Modul "Mobilitätsperspektiven: globale Mobilität"

(Univ.-Prof. Dr. phil. Paul Thomes – Wirtschafts- Sozial- und Technikgeschichte)

 

Ort und Zeit: Montags, 18:15 - 19:45; Z 3 (Audimax)

 

Beginn: 18.04.2016

Kurzbeschreibung:

Die globale Welt von heute ist ohne moderne Mobilitätsformen und Technologien kaum vorstellbar. Schon für den Globalisierungsschub in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts waren technische Fortschritte im Bereich der Mobilität maßgeblich: das Dampfschiff und die Dampfeisenbahn; dazu kam vor allem der Telegraph. Für den Globalisierungsschub des letzten Viertels des 20. Jahrhunderts ist vor allem die Informations- und Kommunikationstechnologie prägend. Sie ersetzt den physischen Transport von Personen, Gütern und Informationen zu einem erheblichen Teil.

Das Leonardo-Modul „Globale Mobilität“ untersucht die Wechselwirkungen zwischen dem Phänomen der Globalisierung einerseits und den drei grundsätzlichen Mobilitätsformen von Landverkehr, Schifffahrt und Luft- bzw. Raumfahrt andererseits. Dabei verstehen wir „Globalisierung“ nicht nur als ein Phänomen, das die jüngste Gegenwart nachhaltig prägt, sondern als einen sehr langfristigen Vorgang, der nicht nur verschiedene Globalisierungsschübe kennt, sondern auch Phasen der Entglobalisierung durchlief. Wir werden daher „globale Mobilität“ nicht nur aus der Sicht der Gegenwart, sondern ebenso in historischer Perspektive wie auch mit Blick in die Zukunft diskutieren.

 

Vorgehen/Arbeitsweise
Basis für dieses Ziel sind die gemeinsamen Sitzungen montags (18.15-19.45 Uhr). In diesen referieren abwechselnd eingeladene ExpertInnen und studentische ReferentInnen zu den beschriebenen Fragestellungen. Anschließend folgt eine Diskussion der Themen im Plenum.

 

Anmeldung
Anmelden können sich Studierende aller Fachrichtungen. Studierende, die einen Teilnahmenachweis (2 oder mehr CP) erwerben möchten, nehmen regelmäßig an den Veranstaltungen des Moduls teil und erbringen eine zuvor vereinbarte CP-adäquate Prüfungsleistung (z.B. Referat, schriftliche Hausarbeit). Die Teilnahme setzt eine Anmeldung über die Homepage des Projektes Leonardo (http://www.leonardo.rwth-aachen.de/) voraus.

 

Ansprechpartnerin:

Ansprechpartner für Fragen: Christian Laukien, M.Sc. RWTH (christian.laukien@wisotech.rwth-aachen.de)