Modul:

Weltbevölkerung und Gesundheit - SoSe 2018

 

Verantwortung: Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Dott – Lehrstuhl für Hygiene und Umweltmedizin

 

Ansprechpartner: Frau Dipl. oec. troph. Anne Cormann (info@pfe24.de)

 

Kurzbeschreibung:

Die Weltbevölkerung befindet sich im Wandel. Bevölkerungsexperten prognostizieren, dass die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf über neun Milliarden Menschen ansteigen wird. Vor allem Länder in Asien, Afrika und Südamerika werden in den kommenden Jahrzehnten rasant wachsen. Dagegen stehen die Industrienationen Westeuropas sowie Japan, denen zunehmend der Nachwuchs fehlt. Demographisch betrachtet fällt die Welt somit in zwei Teile: zum einen in die rising societies (wachsende, aufstrebende Gesellschaften) und zum anderen in die aging societies (alternde Gesellschaften).

Die wachsende Weltbevölkerung hat erhebliche Auswirkungen auf die Weltgesundheit. Zum Teil sind bereits heute die Gesundheitssysteme der betreffenden Länder überfordert. Damit richten sich viele Fragen an die Wissenschaft: „Was können wir aus der Vergangenheit lernen? Warum sind frühere Gesellschaften zugrunde gegangen? Gehören die großen Seuchen der Vergangenheit an?“

 

Genauso wichtig sind Innovationen und internationale Maßnahmen.  So ist die Biotechnologie im Zusammenhang mit Ernährung Gegenstand intensiver Diskussion. Eine zukunftsorientierte und nachhaltige Nutzung der vielfältigen Weltressourcen ist essentiell, damit beispielsweise der Verkauf von Wasserrechten nicht (mehr) nötig ist.
Im Modul Weltbevölkerung und Gesundheit innerhalb des Projekts „Leonardo – Welt mit Zukunft“ werden die verschiedenen Weltressourcen beleuchtet. Ausgewiesene Fachreferenten aus den Bereichen Wasser, Umwelt, Urbane Entwicklungen und globale Entwicklungen der Zukunft stellen ihre Thesen vor und diskutieren mit den Studierenden.

 

Zeit: Dienstag 18.00-19.30 Uhr

Ort: Hörsaal 5, UKA Aachen (Pauwelsstr.)

Start: 08.05.2018

 

Leistungen: "Leonardo"-Teilnahmezertifikat und 2 Credit Points (je nach Studienordnung)

 

Vorgehen/Arbeitsweise:

 

 

Programm: 

 

08.05.2018: Eröffnung: Ressource Umwelt
- Versorgung für die wachsende Weltbevölkerung
- Hygienische Aspekte der Wasserversorgung
- Wasser als Standortfaktor

 

Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Dott

Direktor des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin AD, Institut für Arbeitsmedizin und Sozialmedizin, Medizinische Fakultät der RWTH Aachen

 

 

29.05.2018: Ressource Wasser    
- virtuelles Wasser und was verbirgt sich hinter dem Konzept
- Wasserfußabdruck, wie können wir ihn minimieren
- AWAGERIO - „Modulare Abwasserreinigungsverfahren zur Wiederverwendung von Wasser, Nährstoffen und Energie als Chance für kleine und mittlere Unternehmen im regionalen Strukturwandel“

 

Thomas Breuer

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Forschungsinstitut für Wasser und Abfallwirtschaft, RWTH Aachen

 

 

05.06.2018: Ressource Gesundheitsinfrastruktur
- Notfall Einsätze im Gesundheitsbereich in ausgewählten Ländern Afrikas
- Herausforderung in instabilen humanitären Kontexten
- Hygiene und Präventionsmaßnahmen für nachhaltige Gesundheit vor Ort
- logistische Herausforderungen

 

Clemens Pott

Deutsches Rotes Kreuz, Berlin

 

 

19.06.2018: Ressource Gesundheit
- evidenzbasierte Medizin und Therapieempfehlungen für „echte“ Krankheiten
- Konzept Salutogenese versus Pathogenese
- Einfluss der Arzneimittelherstelle auf die Weltgesundheit – eine Ethikfrage?
- Versorgungskonzepte für die „zunehmend erkrankte“ Bevölkerung
- solidarische Finanzierung von Weltgesundheit

 

Dr. Gisela Schott

Referentin, Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, wissenschaftlicher Fachausschuss der BÄK, Berlin

 

 

26.06.2018: Ressource Gesundheit
- Digitalisierung im Gesundheitswesen
- Teleradiologie was ist zukünftig möglich und was ist nötig
- Einsatzmöglichkeiten im regional- überregionalen – nationalen – internationalen Kontext
- Akzeptanz bei der Versorgung von älteren Menschen

 

Dr. Robert Deisz

Bereichsleitender Oberarzt Telemedizin, UKA Aachen

 

 

03.07.2018: Wer isst was warum? - Ein Gender-Vergleich
- Adipositas bei Männern und Frauen
- Männerbilder im Wandel der Zeit

- Fleisch als präferiertes Nahrungsmittel

- höheres Risikobewusstsein in Bezug auf Ernährung bei Frauen

 

Dr. Pamela Kerschke-Risch

Universität Hamburg, Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

 

 

10.07.2018: Ressource Ernährung

- Ernährungswissen und Einstellungen in Deutschland           

- Wie sinnvoll sind Ernährungsinformationen um den Konsum zu verändern?

- Fleischkonsum in Deutschland und im internationalen Vergleich
- REFOWAS - Pathways to Reduce Food Waste

 

Prof. Dr. Ingrid Hoffmann

Institutsleiterin, Institut für Ernährungsverhalten, Max Rubner-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel, Karlsruhe