Modul:

Bioökonomie – Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft

 

Bei der Veranstaltung handelt es sich um ein Kooperationsmodul zwischen dem Projekt „Leonardo“ und

der Biotechnologischen Studenteninitiative e.V. Aachen (btS) an der RWTH.

 

Verantwortung u. Management: Prof. Dr. rer. nat. Ulrich Schwaneberg / Ann-Kristin Winkens, M.Sc.

 

Ansprechpartner "Leonardo": Wenzel Wittich (wenzel.wittich[@]rwth-aachen.de) / Felix Engelhardt (felix.engelhardt[@]rwth-aachen.de)

Ansprechpartnerin der btS e.V.: Alina Egger (alina.egger[@]bts-ev.de)

 

Start: 16.10.2018

 

Zeit: Dienstag, 18:15–19:45 Uhr

 

Ort: C.A.R.L., H07 (1385|104) I Bitte beachten Sie die abweichenden Termine und Zeiten im Programm am 30.10. und 18.12.2018

 

Was tun wir, wenn das Erdöl knapp wird? Was, wenn es kein Erdgas mehr gibt? Doch viel wichtiger ist die Frage: Gibt es adäquate Handlungsalternativen? Die Bevölkerung wächst und mit ihr der Bedarf an Nahrung und Energie. Gleichzeitig schrumpfen die fossilen Ressourcen und mit ihnen die Ausgangsstoffe für viele Plattformchemikalien und Alltagsprodukte. Ernährungssicherung, Klimaschutz sowie nachhaltige Konsum- und Produktionsbedingungen sind Thema vieler Konferenzen rund um die Welt.


Das Ziel der Bioökonomie ist es, Produkte umweltschonend und auf Basis nachwachsender Rohstoffe herzustellen. Sie verknüpft Ökonomie und Ökologie und ermöglicht ein biobasiertes und nachhaltiges Wirtschaftswachstum. Die effiziente Nutzung biologischer Ressourcen, wie Tiere, Pflanzen und Mikroorganismen, steht hierbei im Vordergrund. Mit Innovation und Forschung sollen Alternativen zur erdölbasierten Wirtschaft und Produkte mit neuartigen Eigenschaften gefunden werden. Dabei sollte der CO2-Ausstoß vermieden und die entstandenen Produkte wieder dem natürlichen Stoffkreislauf zugeführt werden. Beispiele für einige Produkte sind Bioethanol, biologisch abbaubares Plastik gesundheitsfördernde Lebensmittel, usw.


Im Modul Bioökonomie – Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft werden verschiedene Ansätze zur Realisierung einer nachhaltigen Wirtschaft beleuchtet. Ausgewiesene Fachreferenten aus den Bereichen Biologie/Biotechnologie, Wirtschaft, Industrie, den Politik- und den Ingenieurwissenschaften stellen sich dabei kritisch essentiellen gesellschaftlichen Fragen wie beispielsweise: Welche Produkte können überhaupt ersetzt werden? Wo liegen die Grenzen von Forschung und Ressourcen? Wie können wir als Gesellschaft eine wachsende Weltbevölkerung ökologisch ernähren? Können Abfälle sinnvoll neu verwertet werden? …

 

 

 

Programm: 

 

16.10.2018:
Prof. Dr. Ulrich Schwaneberg, RWTH, Lehrstuhl für Biotechnologie
Thema: Einführung in die Bioökonomie & Überblick

 

30.10.2018:
Prof. Dr.-Ing. Jochen Büchs, RWTH, Bioverfahrenstechnik
Thema: Prozessierung von Biokraftstoff

Ort: AH II (2350I111)

 

13.11.2018:
Prof. Dr.-Ing. Lars Blank, RWTH, Lehrstuhl für Angewandte Mikrobiologie
Thema: Nutzung von Abfallströmen

 

27.11.2018:
Prof. Dr. Dorothea Bartels, Universität Bonn, Molekulare Physiologie
Thema: Pflanzenzüchtung unter Trockenstress und Wassermangel

 

11.12.2018:

Prof. Dr.-Ing. Tippkötter, Fachhochschule Aachen, Bioverfahrenstechnik
Thema: Bioraffinerie und biotechnologische Produkte aus lignocellulose Bioraffinerien

 

18.12.2018, 9:00–11:00 Uhr
Prof. Dr. Thomas Müller-Kirschbaum, Henkel AG & Co. KGaA, Düsseldorf, Leiter der globalen Forschung und Entwicklung/Nachhaltigkeit
Thema: Nachhaltigkeit im Unternehmen

Ort: Couvenhalle, RWTH

 

08.01.2019:
Prof. Dr.-Ing. Marzia Traverso, RWTH, Lehrstuhl für Nachhaltigkeit im Bauwesen
Thema: Towards a Sustainable Production and Consumption (auf Englisch)

 

22.01.2019:
Prof. Dr. Stefanie Bröring, Universität Bonn, Technologie- und Innovationsmanagement im Agribusiness
Thema: Verbraucherverhalten/-verständnis im Bezug auf nachhaltigen Konsum und Technologieakzeptanz

 

 

Vorgehen/Arbeitsweise:

Je nach Studienordnung, Modul und Leistung können Credit Points durch eine Teilnahme erworben werden.

 

Zertifikat ohne CP: Aktive Anwesenheit

 

2 CP: Partnerprotokoll (2-4 Personen) ohne Note

 

3 CP: Schreiben eines Essays (6-10 Seiten) zu einer ausgewählten Fragestellung (Vergabe einer Note ist möglich)

 

4 CP: Schreiben eines Essays (8-12 Seiten) zu einer ausgewählten Fragestellung (Vergabe einer Note ist möglich)