Modul:

Jerusalem, die Heilige und die Umkämpfte
 

 

Verantwortung u. Management: Prof. Dr. Max Kerner / Prof. Dr. Simone Paganini

 

Ansprechpartner: Gerald Manstetten, M.A. (gerald.manstetten[@]rwth-aachen.de)

 

Start: 10.10.2018

 

Zeit: Mittwoch, 16.30–18.00 Uhr

 

Ort: VT (1100|U101), Wüllnerstraße 5

 

Kurzbeschreibung:

Die „Causa Jerusalem“ beinhaltet eine Reihe von Herausforderungen. Es geht um Land, um verschiedene Ansprüche, um Geschichte und schlussendlich auch um Gott. Alle Probleme lassen sich jedoch auf zwei wesentliche Aspekte reduzieren: die Hoheitsgewalt über die Stadt und die Rolle der heiligen Stätten. Um erstere streiten sich derzeit zwei nationale Gruppen. Bei den heiligen Stätten sind drei Religionen und unzählige verschiedene Konfessionen im Spiel. Beide Aspekte sind aber unentwirrbar miteinander verbunden, sodass es beinahe unmöglich ist, sie auseinander zu halten.

 

Das Projekt „Leonardo“ bietet für das WS 2018/19 ein Modul zum Thema „Jerusalem“ an. Professoren der RWTH und vor allem externe Experten werden aus unterschiedlichen Perspektiven den Blick auf die Rolle Jerusalem in der Antike, in der Archäologie und der Kunst, aber auch aus israelischer und palästinensischer Perspektive den Blick auf die Fragestellung richten.

 

Programm: 

 

10.10.2018: Jerusalem, die Heilige und die Umkämpfte: eine Einführung – Max Kerner, Simone Paganini


24.10.2018: Filmvorführung: Heimat am Rande: ein Gespräch mit Wisam Zureick (Regisseur und Menschenrechtler)

 

31.10.2018: Jerusalem, Nabel der Welt – Max Kerner (Aachen)

 

14.11.2018: Jerusalem: Die Hauptstadtfrage! Beobachtungen zur politischen Funktionalisierung

Jerusalems als Hauptstadt um die Zeitenwende – oder: Philo von Alexandrien, Gaius Caligula und

was das Gestern mit dem Heute zu tun haben könnte – Markus Lau (Universität Freiburg, Fakultät für Theologie)


28.11.2018: Jerusalem: Archäologie und Politik – Dieter Vieweger

(Leiter, Deutsches Evangelisches Institut für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes, Jerusalem)


12.12.2018: Jerusalem: die Hauptstadt des Volkes Israel – Gerhard Langer (Institut für Judaistik, Wien)


16.01.2019: Jerusalem: Kunst und Politik – Katharina Palmesberger

(Historikerin, Assistant Director, Deutsches Evangelisches Institut für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes, Jerusalem)

 

30.01.2019: Jerusalem: Kultur, Religion, Politik. Ein Fazit

Prof Max Kerner, Prof. Simone Paganini und Studierende

 

 

Vorgehen/Arbeitsweise:

Je nach Studienordnung, Modul und Leistung können Credit Points durch eine Teilnahme erworben werden.

 

Zertifikat ohne CP: Aktive Anwesenheit

 

2 CP: Partnerprotokoll (2-4 Personen) ohne Note

 

3 CP: Schreiben eines Essays (6-10 Seiten) zu einer ausgewählten Fragestellung (Vergabe einer Note ist möglich)

 

4 CP: Schreiben eines Essays (8-12 Seiten) zu einer ausgewählten Fragestellung (Vergabe einer Note ist möglich)