Modul "Globalisierung: Herausforderung oder Chance?"

(Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Bleck – Eisenhüttenkunde / Prof. Christine Roll – Geschichte der Frühen Neuzeit)

)

Ort und Zeit: Donnerstag 18:30 - 20:00

Kurzbeschreibung:

„Globalisierung“ ist eine allgegenwärtige Thematik, die kontrovers diskutiert wird. Seit gut einem Jahrzehnt wird über Globalisierung viel geschrieben und geforscht; gesellschaftliche Brisanz erlangt sie vor allem als ein ökonomisch definiertes Phänomen, welches die internationalen Verflechtungen wirtschaftlicher Aktivitäten beschreibt. Unabhängig ihres industriellen und ökonomischen, gesellschaftlichen oder kulturellen Inhalts beeinflusst die Globalisierung auch die Politik: Es werden vermehrt internationale Verträge geschlossen und internationale Organisationen gegründet.

 

Anhand des Beispiels der Stahlindustrie wird sich der Globalisierung in diesem Seminar auf einer sehr konkreten Ebene genähert: Denn die Stahlindustrie ist eine Schlüsselindustrie für die deutsche Wirtschaft, insbesondere für den Automobilbau, den Maschinenbau und die Infrastruktur. Unter dem Begriff Globalisierung wird auch hier über eine neue internationale Arbeitsteilung nachgedacht; Kernbereiche der Exportindustrien geraten unter Druck, sodass auch die deutsche Exportwirtschaft sich mit dem weltweiten Wettbewerb auseinander zu setzen hat. Industrielle Standortüberlegungen müssen diesbezüglich angepasst werden. Im Seminar werden daher Veränderungen der industriellen Wertschöpfungskette analysiert, harte und weiche Standortfaktoren verglichen, zukünftige Perspektiven für die industrielle Fertigung in Hochlohnländern untersucht und so die Chancen und Probleme der Globalisierung in einem Disziplinen-übergreifenden Dialog herausgearbeitet.

 

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende der geistes- und sozial-wissenschaftlichen sowie der natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtungen und soll in einem Disziplinen-übergreifenden Dialog Aspekte gesellschaftlichen und ökonomischen Handelns beleuchten.

Vorgehen/Arbeitsweise:

Die Seminarplätze werden nach Anmeldetermin und nach paritätischen Gesichtspunkten zwischen verschiedenen Studiengängen vergeben. Jeder Sitzungstermin beleuchtet einen Aspekt des Seminarthemas. Professoren und ausgewählte Gastdozenten halten einführende Vorträge und stehen dann für eine anregende Diskussion zur Verfügung.

An zwei Terminen werden Gruppendiskussionen zum Thema Globalisierung abgehalten. Dabei sollen Zuhause verschiedene Texte anhand von Leitfragen vorbereitet und anschließend im Seminar in Gruppen über diese diskutiert und vorgetragen werden.

Zu jeder Sitzung verfasst eine Gruppe von Studierenden ein Protokoll (2-4 Seiten inkl. Glossar)

 

Veranstaltungsplan:

 

11.10.2012

Einführungsveranstaltung

18.10.2012

Gruppendiskussion

25.10.2012

W. Bleck: Globalisierung am Beispiel der Stahlindustrie

08.11.2012

C. Roll: Globalisierung aus historischer Perspektive

15.11.2012

A. Heinen: Weltmarkteinbindung & Reflexion am Beispiel von Rumänien

13.12.2012

Gruppendiskussion

20.12.2012

W.Bleck: Stahlwerksbau in Brasilien

10.01.2013

A. Krieg: Hochschulausbildung für globalisierte Märkte

17.01.2013

C. Wesch-Potente: Produktion in Hochlohnländern / Abschlussveranstaltung

zum Seitenanfang