Wissenschafts- und Forschungskulturen

Von interdisziplinärer Zusammenarbeit zu gesellschaftlichen Veränderungen

Anmeldung

Die Anmeldung findet über RWTHonline statt und ist bis zum 27.3.2022 möglich. Weitere Informationen zum Anmeldeprozess können dem FAQ entnommen werden.

Alle Studierenden können an einer Lehrveranstaltung teilnehmen. Sie können zwei Präferenzen angeben. Hierfür nutzen Sie bitte die Prioritäten „hoch“ und die direkt darunterliegende. Für eine Anleitung klicken Sie bitte hier. Wenn Sie am Ende des Zuordnungsverfahrens keinen Platz erhalten haben und trotzdem an einer Teilnahme in einer Lehrveranstaltung interessiert sind, kontaktieren Sie bitte sibel.yildirim[@]ipw.rwth-aachen.de.

(Wenn Sie Probleme bei der Anmeldung haben, melden Sie sich bitte bei Frau Sibel Yildirim (IPW) unter Angabe Ihrer Matrikelnummer: sibel.yildirim@ipw.rwth-aachen.de. Bei allgemeinen Fragen zur Lehrveranstaltung wenden Sie sich bitte an die unten angegebene Ansprechperson.)

Wir freuen uns über Fragen und Anmerkungen. Hier können Sie Kontakt zu uns aufnehmen! (Projekt „Leonardo“ gibt es auch auf Facebook und Instagram)

Verantwortliche der Lehrveranstaltung

Univ.-Prof. Dr. phil. Stefan Böschen

Lehr- und Forschungsgebiet „Technik und Gesellschaft“ am HumTec

Dr. Barbara Grimpe

HumTec

Ansprechpersonen

Veranstaltungsinfo

Start

18.10.2022

Zeit

Dienstag, 18:30-20:00 Uhr

Ort

Präsenz

Raum t.b.a.

Kurzbeschreibung

Technik und Wissenschaft sind Treiber von Fortschritt, aber können in der Gesellschaft auch unintendiert Schaden anrichten. Fortschritt und verwandte Themen, z.B. ökonomisches Wachstum, sind längst nicht mehr selbstverständlicher Hintergrundkonsens, und es gibt immer mehr Bemühungen, gesellschaftliche Veränderung (Transformation) ganzheitlicher und langfristiger zu denken, etwa unter den Begriffen der Nachhaltigkeit und der sozialen Verantwortung.

Wir nähern uns diesem Themenfeld aus einer kulturellen Perspektive an. Jede wissenschaftliche Disziplin, jeder praktische Beruf zeichnet sich durch kulturelle Besonderheiten aus, die von einer anderen Disziplin, einem anderen Beruf aus gesehen nicht selbstverständlich, ja oft befremdlich und fragwürdig sind. Mit „Kultur“ ist hier eine Vielfalt an oft unhinterfragten Sichtweisen, Grundannahmen, methodologischen Glaubenssätzen, Schreib- und sonstigen Arbeitsweisen gemeint, die wir anhand verschiedener Beispiele und Disziplinen (z.B. Informatik, Chemie, Wirtschaftswissenschaften, Sozialwissenschaften) herausarbeiten und vergleichen werden. Auf dieser Grundlage entwickeln wir ein besseres Verständnis der Chancen und Grenzen interdisziplinärer Zusammenarbeit. Im nächsten Schritt „öffnen“ wir dieses Feld weiter, indem wir auch Chancen und Grenzen transdisziplinärer Zusammenarbeit anhand konkreter Fälle behandeln (z.B. Bürger_innenbeteiligung in so genannten Living Labs). Schließlich stellen wir heraus, was sich aus all diesem über die Möglichkeiten und Hindernisse gesellschaftlicher Transformation lernen lässt.

Lernziele

Die Studierenden haben ein Grundverständnis des Konzepts Wissenskultur erlangt (inkl. dem zugrunde liegenden vielfältigem Kulturbegriff) und können mit diesem die Differenzen zwischen verschiedenen Wissenschafts- und Forschungskulturen sichtbar machen. Sie können Inter- und Transdisziplinarität erklären und aus verschiedenen (Problem-)Perspektiven heraus erläutern. All diese Einsichten können sie auf „große“ Fragen gesellschaftlicher Transformation anwenden. Insgesamt entwickeln sie damit verschiedene Fähigkeiten weiter: analytische Schärfe; (selbst-) kritische Reflexion der Besonderheiten der eigenen Disziplin(en), und der Disziplin(en) anderer; und das Vermögen, inter- und transdisziplinär zu arbeiten. Sie sind in der Lage, mögliche Beiträge der Hochschule zu verschiedenen Themen gesellschaftlicher Transformation einzuschätzen und zu diskutieren.

Termine/Programm

t.b.a.

xx.xx.2020

Titel der Veranstaltung

Dozent*in
Lehrstuhl/Institut/Organisation

Vorgehen/Arbeitsweise

Je nach Studienordnung, Lehrveranstaltung und Leistung können Credit Points durch eine Teilnahme erworben werden.

Leistungsnachweis

Teilnahmebescheinigung (0 CP, unbenotet)
Protokoll mit Analyse (2 CP, unbenotet)
Hausarbeit 10-15  Seiten (3 CP)
Hausarbeit 15-20 Seiten (4 CP)

Nach oben scrollen